Get the Flash Player to see this player.
Mit dem Namen Cold Steel verbindet man ohne Zweifel eine der besten Drumlines in den Vereinigten Staaten. Sie sind der Herzschlag der North Carolina A&T University Marching Machine und für die Marching Band unersetzbar. Diese Drumline, die seit 1985 besteht und sich jedes Jahr über mehr Zuwachs freuen darf, versteht sich als nichts geringeres als eine "Brotherhood". Zurzeit zählt diese selbst gewählte Familie mehr als 40 Mitglieder und kann mit ihrer geballten Kraft ganze Hallen zum Beben bringen.

Harvey Thompson kam 2006 als gebürtiger New Yorker zum Studium nach North Carolina. Durch den Beitritt der Drumline lernte er schnell seine heutigen Mitstreiter Keon Galloway, Justin Campbell und James Bass kennen. Alle vier Experten ihres Faches und vormalige Section Leaders, erarbeitet Harvey sich durch seine Erfahrung schnell die Position des Section Leaders bei Cold Steel und gilt heute als einer der führenden Ausbilder in seinem Bereich.
 
Cold Steel ist die Beste Drumline, die es in Amerika gibt, da ist sich Harvey Thompson sicher. Es gibt Millionen Drummer, doch was Cold Steel von anderen unterscheidet ist den eigenen Style zu spielen, erklärt er nicht ohne Stolz. Mag abgedroschen klingen, aber man muss nur Castingshows wie "American Idol" verfolgen und schon stellt man fest: Es gibt viele Sänger mit Talent und doch setzt sich nur derjenige durch, der das gewisse Etwas hat. Die Drummer von Cold Steel haben das gewisse Etwas. Sie haben die Gimmicks, die Tricks, die Choreographien und die Technik die allem den Nährboden gibt.
 
Anders als in Deutschland hat die Begeisterung für Drum Lines bzw. Marching Band in den Vereinigten Staaten Tradition. Als Amerikanisches Kulturgut hat es sich sogar bis in die Medien durchgesetzt. So sieht man zum Beispiel heutzutage nicht selten Marching Bands in TV Werbungen oder Musik Videos. Der Kino-Film "Drumline" bescherte Publikumserfolge und verhalf Mr. Mariah Carey, Nick Cannon zu seinem Durchbruch. Ob bei öffentlichen Marching Band Wettbewerben oder einen Football-Spiel, Menschen landesweit freuen sich ihre Marching Band live anzufeuern. Das ist nicht nur für Studenten in den Universitäten Entertainment, diese Kunstform hat seinen Platz in der amerikanischen Gesellschaft, fast ein bisschen wie im Hip Hop.

Harvey, Keon, Justin und James sehen der Zeit in Deutschland mit freudiger Erwartung entgegen. Sie gingen bereits im Winter 2008 erfolgreich mit PETER FOX auf Tournee und werden im Frühjahr und Sommer 2009 auch wieder dabei sein und das Stadtaffe Erfolgsalbum mit PETER FOX und seiner Band auf der Bühne zu performen.
 
Dabei fing alles mit einer harmlosen E-Mail aus Deutschland an. Ein vorspielen für eine Band aus Germany werde angefragt. Ob man Zeit hätte und sich so was vorstellen könne..... Erst als die Sache ernst wurde und PETER FOX samt Entourage ihre Anreise bestätigt hatten, realisierten die vier Jungs von Cold Steel ihre Chance, ihre Drumline in Europa repräsentieren zu können.

Sie hatten im Vorfeld Musik bekommen und ihre erste Reaktion auf die Drumprogrammierung der Stücke war: "WOW! Dieses Material ist richtig heiß!" Harvey fing beflügelt von den Instrumentals sofort an Choreographien und Moves zusammen zu stellen und auch Keon, James und Justin arbeiteten fast täglich an der anstehenden Präsentation.
Am Tag des ersten Zusammentreffens war klar, der Vibe stimmt einfach. Cold Steel ist die gesuchte Ergänzung zum Konzept des Ausnahmekünstlers PETER FOX und die Videosequenzen werden sofort hier und jetzt gedreht.
 
Für Harvey ist der Verlauf der Dinge eine Bestätigung und auch Anerkennung für ihre Kunst. Cold Steel ist über die Jahre natürlich gewachsen, plötzlich aber hat sich all die Arbeit um so mehr gelohnt, vier junge Männer, die bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Reisepass besaßen waren plötzlich in Berlin und begeisterten das Publikum. Das ist eine neue, wunderbare Erfahrung für alle. Harvey fühlt sich geschmeichelt, dass diese nach wie vor das Thema Nummer 1 an der A&T Uni in Greensboro ist.
 
Für Cold Steel ist eine Herausforderung den Konzertbesuchern eine gute Performance zu bieten und das Publikum an die Faszination einer Drumline heran zu führen. Eigene Auftritte während der nächsten Monate stehen an, auch ohne Mentor PETER FOX an ihrer Seite. Eine 30 minütige Choreographie ist bereits in Arbeit und auf die Frage, ob Drumlining eine Kunstform ist, die vermarktbar ist und Hörer finden könnte, breitet sich ein Lächeln über Harveys Gesicht aus, "We already have a CD out. People love it, it's entertainment, it's different, we are the best you can get and we plan to make people happy and make a lot of money with it. What more can you ask for?"

C.Ono NgCala / Sophie Raml